Job Suche

Wer als Staatsangehöriger der EU-Mitgliedsstaaten in Deutschland arbeiten möchte, benötigt in der Regel keine Arbeitsgenehmigung. Eine Ausnahme sind hier Übergangsregeln für Neu-EU-Staaten Rumänien und Bulgarien.

Staatsangehörige der Drittstaaten brauchen hingegen einen Aufenthaltstitel sowie eine Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit.

Links für Jobsuche in Deutschland:

Vorlagen für einen guten Lebenslauf:

Arbeitsvertrag

Der Arbeitsvertrag wird vom Arbeitgeber und Arbeitnehmer abgeschlossen, um den Arbeitnehmer zur Erbringung der versprochenen Arbeit und dem Arbeitgeber zur Auszahlung des Arbeitslohns zu verpflichten. Im Arbeitsvertrag werden Pflichten des Arbeitgebers sowie des Arbeitsnehmers festgehalten. Grundsätzlich kann der Arbeitsvertrag formlos erfolgen, jedoch hat der Arbeitnehmer ein Recht auf die schriftliche Festhaltung der wesentlichen Arbeitsbedingungen.

Sowohl der Arbeitnehmer als auch der Arbeitgeber haben das Recht, den Arbeitsvertrag zu kündigen. Die Kündigung muss in Schriftform erfolgen. Die vorgeschriebene Kündigungsfrist für Arbeitnehmer beträgt 28 Tage und die Kündigung erfolgt immer zum 15. oder zum Ende des Monats.

Link zur kostenlosen Kündigungsform: www.kostenlose-vordrucke.de

Europass

Der Europass ist ein kostenloser Service der Europäischen Union, mit dem die europäische Mobilität unterstützt werden soll. Mit dem Europass kann man seine Qualifikationen, Fähigkeiten und Kompetenzen europaweit verständlich darstellen. Der Europass dient als eine Hilfe beim Studium und Ausbildung oder bei der Arbeitssuche. Zur Verfügung stehen dir einheitliche Europass Dokumente: Europass-Lebenslauf, Europass-Sprachenpass, Europass-Zeugniserläuterungen, Europass-Mobilität und Europass-Diplomasupplement (Diplomzusatz).

Zum Europass: www.europass-info.de

Arten der Arbeit

Neben der Vollzeitarbeit gibt es auch eine Reihe von anderen Arbeitsformen.

Teilzeitarbeit: Arbeitnehmer, die einer Teilzeitbeschäftigung nachgehen, haben in der Regel eine kürzere Wochenarbeitszeit als Vollzeitarbeitnehmer. Diese Arbeitsform erfolgt durch die Vereinbarung zwischen dem Arbeitnehmer und dem Arbeitgeber. Grundsätzlich haben Mütter und Väter in Elternzeit einen Anspruch auf Teilzeitarbeit.

Kurzarbeit: Kurzarbeit ist die vorübergehende Verringerung der regelmäßigen Arbeitszeit aufgrund eines erheblichen Arbeitsausfalls im Betrieb. Es kann alle oder nur einen Teil der Arbeitnehmer betreffen. In bestimmten Fällen kann der betroffene Arbeitnehmer eine Entgeltersatzleistung aus der Arbeitslosenversicherung beantragen.

Geringfügige Beschäftigung: Geringfügige Beschäftigung wird auch Minijob, Mikrojob oder auch 400-Euro-Job genannt. Hierbei handelt es sich zum einen um Beschäftigungsverhältnisse mit geringer Höhe des Gehalts und zum anderen um kurzfristige Beschäftigungen. Ab dem 1. Januar 2013 gilt für geringfügige Beschäftigung die Lohngrenze von 450 Euro.

Flexible Arbeitszeit: Darunter werden diejenigen Arbeitsformen verstanden, bei denen die Lage und Dauer der Arbeitszeit täglich, wöchentlich oder monatlich von der Normalarbeitszeit abweicht.

Selbstständigkeit: Die Aufnahme der selbstständigen Arbeit wird auch als Existenzgründung bezeichnet. Es handelt sich hierbei um die Gründung eines eigenen Unternehmens. Die Existenzgründung wird vom Bund und den Ländern mit Darlehen und Zuschüssen unterstützt.

Hilfe bei Existenzgründung:

Author: Matthias

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.